passage

passage

23. März 2017

Wem das Herz voll ist

Die Lektüre von Ernst Jüngers 'Das abenteuerliche Herz' erinnert mich u.a. ein wenig an einen Spruch aus dem 'Sturm und Drang': Wem das Herz voll ist, dem ist nichts in der Welt leer. Statt Veränderung der empirischen Verhältnisse wählt man den möglichen Weg in eine Kultivierung der Empfindsamkeit.

16. März 2017

Sinn und Beschleunigung

Setzt man einmal voraus, dass Beschleunigung durchaus einen Sinn haben kann, wenn es ein Ziel gibt, so stellt sich die Frage, wie es in einer Zivilisation aussieht, in der Beschleunigung zum Selbstzweck und Wert wird?

5. März 2017

Bilder Fasten

Wie in Zeitungen zu lesen ist, soll man sein Auto zur Fastenzeit einmal in der Garage lassen, um die Umwelt zu schonen. Ein christliches Ritual, das den Nachrichtentag wohl nicht überleben wird. Ich schlage ein Bilder-Fasten vor, d.h. vor allem die Privatsender öfter abschalten und das nicht nur zur Fastenzeit.

25. Februar 2017

Subtile Jagden

Man kann auch als Platoniker auf die Jagd gehen, wie das Beispiel Ernst Jünger zeigt. Die Beute ist kein Löwe oder Elefant, sondern Käfer. Es ist eine unermüdliche Jagd im Kosmos des Kleinen, die vom Denken bestimmt wird, von einem platonischen Horizont begrenzt, der Zeit entrückt.

15. Februar 2017

Im Wartezimmer

Da sitzen nun im Wartezimmer des Arztes acht Personen. Sechs von Ihnen haben ihr Smartphone in Betrieb. Was für ein Bild.

6. Februar 2017

Zeitgewinn und Zeitvertreiben

Zeitgewinn gehört wohl zur Intention der Technik; Zeitvertreiben wohl zur Ästhetik.(Blumenberg)Das müsste näher ausgeführt werden.

28. Januar 2017

Scharlatane

Nach der Zeit der Aufklärung folgt die Strauchritterei der Scharlatane, schreibt Blumenberg. Diese haben nach ihm nichts zu verlieren und alles in einem einzigen Leben zu gewinnen.